Deutschlandkarte; Quelle: BMWi

Während des Digital-Gipfels der Bundesregierung diskutierten Vertreter der Politik und Inhaltebranche im Rahmen der Veranstaltung „Content aus der Kurpfalz - Kreatives Schaffen im digitalen Zeitalter“ die Transformation der Medienlandschaft und Kreativwirtschaft durch die Digitalisierung. Den Auftakt bildete die Rede von Dr. Günter Winands, Amtschef bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Dabei unterstrich er: „Es ist wichtig, mit der Plattform „Kultur und Medien“ die Perspektive und Bedeutung der Inhalte auf dem Digital-Gipfel hervorzuheben. Denn was nutzen die schönsten Infrastrukturen, die schnellsten Netze und besten Plattformen ohne Content?“ Ein richtungsweisender Schritt der Bundesregierung lag in der letzten Legislaturperiode deshalb darin, sich stärker über alle politischen Ebenen zu vernetzen. Dr. Winands hob in diesem Zusammenhang hervor: „Mit der erfolgreichen Bund-Länder-Kommission Medienkonvergenz haben wir einen sichtbaren Meilenstein für die Weiterentwicklung der Medienordnung erreicht. Die Ergebnisse gilt es konsequent umzusetzen und auch zukünftige Maßnahmen von Bund und Ländern besser zu verzahnen, damit wir auch in Europa mit einer starken deutschen Stimme im Sinne fairer Wettbewerbsbedingungen für alle Medienanbieter und einer angemessenen Vergütung für qualitativ hochwertige Inhalte sprechen können.“ 

Mitglieder der Plattform „Kultur und Medien“ des Digital-Gipfels der Bundesregierung sind die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Deutsche Content Allianz (DCA), der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), der Deutsche Kulturrat und die Initiative Urheberrecht. 

Der Digital-Gipfel ist die zentrale Plattform in Deutschland zur Gestaltung der digitalen Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Digital-Gipfel fand am 12. und 13. Juni 2017 in der Metropolregion Rhein-Neckar unter dem Motto „vernetzt besser leben“ statt.