EU-Flagge; Quelle: iStock.com/Manuel-F-O

Die Europäische Kommission hat die erste Ausgabe des Städtevergleichs „Kultur und Kreativität“ (Cultural and Creative Cities Monitor) vorgestellt. Dieses neue Instrument bietet vergleichbare Daten dazu, wie europäische Städte in neun Dimensionen aus dem Bereich Kultur und Kreativität abschneiden, und veranschaulicht, wie diese Leistungen zur sozialen Entwicklung, zum Wirtschaftswachstum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen. 

Der von der Gemeinsamen Forschungsstelle (JRC) - dem internen wissenschaftlichen Dienst der Europäischen Kommission - entwickelte Städtevergleich „Kultur- und Kreativität“ wird politische Entscheidungsträger sowie die Kultur- und Kreativwirtschaft dabei unterstützen, lokale Stärken und Bereiche mit Verbesserungsbedarf zu ermitteln, und es ihnen ermöglichen, von vergleichbaren Städten zu lernen. Zugleich wird die enge Beziehung zwischen kultureller Dynamik und verschiedenen Aspekten des städtischen Lebens, etwa der sozialen Vielfalt und dem Wirtschaftsleben, beleuchtet. 

„Kultur und Kreativität im Städtevergleich“ ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts, bei dem 168 Städte in 30 europäischen Ländern erfasst wurden. Mit einem interaktiven Online-Tool kann eine breite Palette an quantitativen und qualitativen Informationen zu den Leistungen der ausgewählten Städte abgerufen werden. Der Städtevergleich soll alle zwei Jahre aktualisiert werden, damit er sowohl konzeptionell als auch statistisch für alle Länder und Städte auf dem neuesten Stand bleibt und auch die Entwicklung der Städte erfasst wird.