Frau liest, Buch Bücher

© www.laif.de/Mukherjee/Wernet

Der von der Stiftung Lesen und der Commerzbank Stiftung initiierte Deutsche Lesepreis wurde in Berlin verliehen. Zehn Projekte von Institutionen, Unternehmen, Vereinen und Privatpersonen zeichnen sich durch innovative Angebote der Leseförderung aus. Sie erhalten Auszeichnungen in Höhe von insgesamt 19.500 Euro in vier Kategorien: Ideen für morgen, herausragendes individuelles Engagement, herausragendes kommunales Engagement und herausragende Leseförderung an Schulen. 

Die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters erklärte: „Lesen fördert Fantasie und Einfühlungsvermögen, es weitet den Horizont und lässt uns fremde Gedankenwelten verstehen. Deshalb ist Lesekompetenz der Schlüssel zu Wissen, Bildung und demokratischer Teilhabe. Gerade in einer komplexen Welt müssen sich Menschen ein Bild von der Gesellschaft und der Welt machen können, in der sie leben. Der Deutsche Lesepreis schafft ein öffentliches Bewusstsein für die Notwendigkeit der Leseförderung und pflegt eine Lesekultur, die auch im digitalen Zeitalter wichtig ist. Deshalb zeichnen wir heute einmal mehr Menschen aus, die sich auf vorbildliche Weise für die Leseförderung einsetzen und dafür bemerkenswerte Konzepte entwickelt haben.“ 

Die Initiatoren, die Stiftung Lesen und die Commerzbank Stiftung, vergeben seit 2013 jährlich gemeinsam mit weiteren Partnern den Deutschen Lesepreis für Maßnahmen zur flächendeckenden und nachhaltigen Vermittlung von Lesefreude und -fähigkeit.