Deutschlandkarte; Quelle: BMWi

Der Innovation Call der Business Metropole Ruhr (BMR) geht in die zweite Runde. Auf der Startup-Konferenz RuhrSummit in Dortmund fiel der Startschuss. Unter der Dachmarke „Innovationsraum Ruhr“ sind Kreative aus den Bereichen Design, Architektur und Software/Games aus ganz Deutschland aufgerufen, ihre innovativen Lösungen einzureichen, um Urbane Mobilität zukunftsfähig zu machen. Ein Einfall für ein neues Produkt, eine Produktweiterentwicklung oder eine Geschäftsidee - alle Ideen sind gefragt. Die Vorschläge können bis zum 22. Januar 2018 online eingereicht werden. 

Die Themenfelder sind vielfältig: von der innovativen Gestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs über neue und umweltfreundliche Lösungen für den innerstädtischen Lieferverkehr bis hin zu bedarfsgerechter Elektromobilität und digitalen Geschäftsmodellen zur Nutzung vorhandener Infrastruktur. Entscheidend: die Innovationskraft und die Umsetzbarkeit der Ideen. 

Gefragt sind gründungswillige Studenten, Start-ups oder Unternehmen aus den Bereichen Architektur, Design und Software/Games aus ganz Deutschland, die Ideen für die unterschiedlichen Teildisziplinen haben. Die 14 besten Innovationen werden von einer hochkarätig und interdisziplinär besetzten Jury ausgewählt. Die Kandidaten entwickeln ihre Ideen in einem „Innovation Lab“ gemeinsam mit einem erfahrenen Mentor weiter, knüpfen Kontakte in der Mobilitätsbranche und können ihre Konzepte bestenfalls bis zur Realisierung treiben. Am Ende des Innovation Lab werden zehn Kandidaten zur Teilnahme an der letzten Wettbewerbsphase eingeladen. 

Am Ende des dreistufigen Wettbewerbs steht das Finale: der „Innovation Day“. Hier präsentieren am 12. April 2018 die zehn Nominierten aus Deutschlands Kreativszene ihre mit den Mentoren weiterentwickelten Lösungen für die Urbane Mobilität von morgen. Die vier besten Ideen werden mit einem Preisgeld von insgesamt 9.000 Euro prämiert.