Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis ist einer der ältesten Filmpreise Deutschlands. Seit 2008 ist der Wettbewerb Bestandteil der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung. Er wird jährlich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgeschrieben und wird für die besten Filme aus der Wirtschaft und über die Wirtschaft verliehen. Der Wettbewerb verfolgt das Ziel die Kenntnis wirtschaftlicher Zusammenhänge in der Bevölkerung zu vertiefen und er soll zur Förderung des wirtschaftlichen Potenzials von Filmschaffenden beitragen.

Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis wird i.d.R. in insgesamt vier Wettbewerbskategorien vergeben:

  • Filme aus der Wirtschaft (Kurz- und Langfassungen),
  • Filme über die Wirtschaft,
  • Filme in neuen Medien und
  • Nachwuchsfilme.

Jedes Jahr reichen zahlreiche Agenturen, Industrie- und Handelsunternehmen, Filmproduktionen und Kreative ihre Filme rund um das Thema Wirtschaft ein. Eine unabhängige Jury wählt aus den eingereichten Beiträgen in den vier Kategorien die überzeugendsten Werke aus, die dann bei der Preisverleihung in Berlin gewürdigt werden. Innerhalb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie betreut das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als hauptverantwortliche Geschäftsstelle den Wettbewerb und dient als erster Ansprechpartner.