Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Aufträge & Kunden

Wie jeder beruflich Selbständige, der nicht von Laufkundschaft lebt oder Massenware verkauft, müssen Sie wissen, wer zu Ihren potenziellen Auftraggebern gehört und wie Sie am besten "den Fuß in die Tür bekommen". Neben Ihrem beruflichen Können sind dafür vor allem zwei Dinge wichtig: jede Menge Kontakte und sehr viel Ausdauer. Bauen Sie daher systematisch Ihr persönliches Netzwerk auf. Für einige Sparten haben wir hier Tipps zusammengestellt.

Journalistinnen und Journalisten

Tipps für Journalistinnen und Journalisten

Freie Journalistinnen und Journalisten erhalten ihre Aufträge von den Redakteuren der Zeitungen, Zeitschriften, Online-Medien, Presseagenturen, Hörfunk- oder Fernsehsendern. Die Kontaktaufnahme zu Redakteurinnen und Redakteuren steht daher an erster Stelle, um "einen Fuß in die Tür zu kriegen". Vermutlich haben Sie bereits über Praktika, Ihre Journalistenausbildung oder auch über eine eventuelle Festanstellung Kontakte zu Redaktionen aufgebaut. Als Freie oder Freier müssen Sie Ihren Radius erweitern. Gehen Sie davon aus, dass Redakteure eines nicht haben: Zeit. Bereiten Sie deshalb jedes Telefonat gut vor, damit Sie Ihren Gesprächspartner kurz, knapp und ausreichend über Ihr Anliegen informieren können. Sehen Sie Ihren ersten Auftrag als Testlauf an und halten Sie sich zuverlässig an die vereinbarten Vorgaben.
Erstellen Sie Ihre persönliche Adressenliste, die - je nach Medium -, für das Sie arbeiten möchten, die Redaktionen von Publikums-, Fachzeitschriften, Fernseh- und Hörfunksendern und/oder Online-Medien enthält.
Mailen Sie ein kurzes Exposée an den zuständigen Redakteur/die zuständige Redakteurin:

  • Kurzbeschreibung (max. 5 Zeilen) des Themas, Vorschlag für welches Format der Beitrag geeignet sein könnte, evtl. Vorschläge für
  • Interview-Partner, O-Töne und Bilder
  • Kurzbeschreibung Ihrer Person und Ihrer Arbeitsthemen
  • Manuskript/Leseprobe

Rufen Sie einen Tag später an. Bereiten Sie sich auf das Telefonat vor. Welche Fragen müssen (möglicherweise) geklärt werden? Z. B.: Ist Ihr Fax/Ihre E-Mail angekommen? Besteht Interesse an Ihrem Thema? Besteht bei einer Ablehnung Interesse an weiteren Angeboten? Was muss bei einer Zusage vereinbart werden (z. B.: Anzahl der Zeilen bzw. Länge des Beitrags, Abgabetermin)? Wie hoch ist das Honorar?