Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Freier Beruf & Gewerbe

Autoren, Architekten, Künstler, Designer - die meisten Kultur- und Kreativberufe gehören zu den freien Berufen. Wer allerdings einen Verlag, eine Galerie, eine Werbeagentur gründet oder Computerspiele entwickelt, gehört - in der Regel - zu den Gewerbetreibenden. Warum ist dieser Unterschied überhaupt wichtig? Weil er in puncto Anmeldung, Steuern und Sozialversicherung eine große Rolle spielt.

Die wichtigsten Unterschiede

Freier BerufGewerbe
AnmeldungSteuernummer beim Finanzamt beantragen (bis zu vier Wochen nach Aufnahme der Tätigkeit)Gewerbeamt (informiert alle weiteren Behörden u. Kammern)
Pflicht-MitgliedschaftJe nach Beruf bzw. Tätigkeit in berufsständischen Kammern (z.B. Architektenkammer) und Berufsgenossenschaft (z.B. BG Druck und Papier für Fotojournalisten)Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer
SteuernKeine Gewerbesteuer
Ermäßigter Umsatzsteuersatz (7 %) für Künstler und Publizisten
Gewerbesteuer
Umsatzsteuersatz i.d.R. 19 %
Persönliche AbsicherungPflichtversicherung für Künstler und Publizisten in Künstlersozialversicherung; z.T. Pflichtversicherung in berufsständischen VersorgungswerkenPflicht zur gesetzlichen Rentenversicherung je nach Tätigkeit und Vorschriften des Sozialgesetzbuches (SGB VI § 2)
VersicherungenJe nach Tätigkeit, z.B. BerufshaftpflichtversicherungJe nach Tätigkeit, z.B. Berufshaftpflichtversicherung