Künstlersozialabgabe und andere Pflichten

Auch als kulturschaffende und kreative Unternehmerin oder Unternehmer kommen Sie nicht darum herum, eine Reihe von Pflichten und Fristen zu beachten. Die wichtigsten stellen wir Ihnen hier vor.

Nähere Informationen zu den Pflichten und Fristen für Unternehmen finden Sie im BMWi-Unternehmensportal.

Künstlersozialabgabe

Wenn Sie beispielsweise als Inhaber einer Werbeagentur, als Veranstalter oder Verleger künstlerische oder publizistische Arbeiten in Auftrag geben, müssen Sie eine Künstlersozialabgabe abführen. Dazu sollten Sie bis zum 31. März eines jeden Jahres der Künstlersozialkasse die Entgelte mitteilen, die sie im abgelaufenen Kalenderjahr an selbständige Künstler und Publizisten gezahlt haben (Bemessungsgrundlage). Die Unternehmen, die typischerweise künstlerische oder publizistische Werke oder Leistungen verwerten, sind im Künstlersozialversicherungsgesetz aufgezählt.

Der Abgabesatz beträgt für das Jahr 2014 5,2 Prozent. Bemessungsgrundlage der Künstlersozialabgabe sind alle in einem Kalenderjahr an selbständige Künstler und Publizisten gezahlten Entgelte (§ 25 KSVG). Bei den Entgelten kann es sich um Honorare, Gagen, Lizenzen, Tantiemen, Ankaufpreise und andere Formen der Bezahlung handeln.

Tipp: Ausgleichsvereinigungen (AV)

Die Deutsche Rentenversicherung stellt anhand von Betriebsprüfungen fest, ob und inwieweit Unternehmen zur Zahlung der Künstlersozialabgabe verpflichtet sind. Die Prüfung kann für die Unternehmen mit einem erheblichen bürokratischen Aufwand verbunden sein. Der Gesetzgeber hat daher im Künstlersozialversicherungsgesetz festgelegt, dass sich Unternehmen, aber auch Kirchen, Parteien und Gewerkschaften zu so genannten Ausgleichsvereinigungen (AV) zusammenschließen können. Der Vorteil ist: Die Mitglieder müssen keine individuellen Meldungen und Zahlungen an die Künstlersozialkasse leisten und sind für die Dauer der Mitgliedschaft von Aufzeichnungspflichten befreit. Ferner finden keine Betriebsprüfungen durch die Künstlersozialkasse bzw. Deutsche Rentenversicherung statt.
Ausführliche Informationen finden Sie unter www.kuenstlersozialkasse.de (PDF: 219 KB).


Mitarbeiter anmelden

Um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu beschäftigen, benötigen Sie eine Betriebsnummer der Bundesagentur für Arbeit. Um Ihre(n) Angestellten bei der Sozialversicherung (gesetzliche Renten-, Kranken-, Pflege u. Arbeitslosenversicherung) anzumelden, setzen Sie sich mit seiner Krankenkasse in Verbindung. Sie zieht die Sozialversicherungsbeiträge ein. Die meisten Krankenkassen bieten einen Beratungsservice für Arbeitgeber an.
Minijobber (ab 1.1.2013.: 450-Euro-Jobs) werden bei der Minijobzentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See angemeldet.


Meldungen an die Sozialversicherung

Als Arbeitgeber müssen Sie für Ihre Mitarbeiter die Beiträge zur Sozialversicherung berechnen und mit Hilfe eines Beitragsnachweises bei der Krankenkasse des Beschäftigten melden und überweisen. In der Regel sind Sozialversicherungsbeiträge in Höhe des voraussichtlichen Betrags am drittletzten Bankarbeitstag des Tätigkeitsmonats fällig. Das Beitrags- und Meldeverfahren zwischen Arbeitgeber und Einzugsstellen ist nur mit gesicherter und verschlüsselter Datenübertragung aus systemgeprüften Programmen oder mit Hilfe automatisierter Ausfüllhilfen zulässig (§ 28a SGB IV; §§ 18 und 26 DEÜV). Kleinstarbeitgeber (zum Beispiel mit nur einem geringfügig Beschäftigten), die nicht über einen Steuerberater abrechnen, können eine automatisierte Ausfüllhilfe verwenden. Verfügen solche Arbeitgeber nicht über eine Computerausstattung, können sie ihre elektronischen Meldungen auch über die Geschäftsstelle einer Krankenkasse absetzen.


Statistik-Meldungen

Fast jedes gewerbliche Unternehmen muss statistische Auswertungen an die Statistischen Ämter seines Bundeslandes oder des Bundes melden. Dabei geht es vor allem um Umsatzerlöse und Mitarbeiterzahlen (Voll- u. Teilzeit). Um zeitintensives Zusammentragen von Informationen, Daten und Zahlen zu vermeiden, sollten die benötigten Daten bereits digital in Ihrem Unternehmen vorhanden sein.


Steuervorauszahlungen

Für die verschiedenen Steuerarten müssen in der Regel vierteljährliche Vorauszahlungen an das Finanzamt geleistet werden. In den ersten zwei Kalenderjahren nach der Gründung müssen Selbständige ihre Umsatzsteuervoranmeldungen monatlich abgeben.


Steuererklärungen

Einkommensteuer-, Umsatzsteuer- und Gewerbesteuererklärung müssen bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt eingereicht werden. In Ausnahmefällen kann das Finanzamt die Frist auch verlängern. Wird die Steuererklärung durch einen Steuerberater angefertigt, wird die Abgabefrist allgemein bis zum 31.12. verlängert.


Jahresabschlüsse

Offenlegungspflichtige Unternehmen (z.B. GmbH, UG) müssen ihre Jahresabschlüsse beim elektronischen Bundesanzeiger einreichen, und zwar unverzüglich nach Vorlage an die Gesellschafter, jedoch spätestens vor Ablauf von zwölf Monaten seit Abschlussstichtag.


Unterlagen aufbewahren

Unternehmerinnen und Unternehmer, die nach Steuer- oder Handelsrecht zum Führen von Büchern und Aufzeichnungen verpflichtet sind, müssen ihre Geschäftsunterlagen aufbewahren. Das gilt auch für alle Gewerbetreibenden ab Überschreiten bestimmter Umsatz- bzw. Gewinngrenzen. Die Umsatzgrenze liegt derzeit bei 500.000 Euro, die Gewinngrenze bei 50.000 Euro.



© Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
 http://www.kultur-kreativ-wirtschaft.de