Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Messe-/Ausstellungsförderung

Messeauftritte und die Teilnahme an Ausstellungen sind für viele Kulturschaffende ein "muss". Die Teilnahme kann finanziell gefördert werden.

Der Besuch und die Teilnahme an Messen und Ausstellungen sind für fast alle Kulturschaffenden ein "Muss". Je nach Branche stehen hierfür verschiedene Fördermöglichkeiten bereit.

Ausstellungsförderung für innovative Unternehmen

Beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) können junge innovative Unternehmen einen Zuschuss erhalten, um an Gemeinschaftsständen auf Messen in Deutschland teilzunehmen (sogenannte Leitmessen). Die Förderung soll die Vermarktung neu entwickelter Produkte und Verfahren unterstützen. Die förderfähigen Messen werden jährlich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie festgelegt. Nach Auskunft des BAFA sind hier beispielsweise Messen für den Veranstaltungs-, Design-, Werbe- und Musikmarkt im Förderangebot. Die Teilnahme an klassischen Kunstmessen wird dagegen nicht gefördert.

Auslandsmesseprogramme

Bund und Länder fördern außerdem die Beteiligung deutscher Unternehmen an internationalen Messen und Ausstellungen über Auslandsmesseprogramme. Die Unterstützung durch den Bund besteht u.a. darin, dass Unternehmen sich bei Firmengemeinschaftsausstellungen, Informationsständen, Sonderschauen oder in Informationszentren mit präsentieren können: z.B. auf der Immobilienmesse in Cannes (Architekten), der Buchmesse in Tokio oder der Games-Messe in San Francisco. Der Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (AUMA) informiert über förderfähige Messen im In- und Ausland. Informationen gibt es auch bei den Branchenverbänden

Ausstellungsförderung für Künstlerinnen und Künstler

Das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) ist eine Partnerorganisation des Auswärtigen Amts. Es fördert Einzelausstellungen, Gruppenausstellungen und Beteiligungen zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler an international besetzten Ausstellungsprojekten in öffentlichen Museen und nicht-kommerziellen Galerien, sowie die deutschen Beiträge zu internationalen Biennalen. Im Rahmen des Programms "Künstlerkontakte" wird die inhaltliche Zusammenarbeit zwischen deutschen und ausländischen Künstlern, Architekten und Designern in internationalen Projekten durch Reisekostenzuschüsse gefördert. Lohnenswert kann auch eine Anfrage bei den Goethe-Instituten vor Ort in den jeweiligen Ländern sein. Bei Fragen zu Zoll- und Transportfragen sowie weiteren Formalitäten hilft die Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) weiter.

Für die Teilnahme an Ausstellungen innerhalb Deutschlands bieten die Bundesländer vereinzelt Programme im Rahmen der Kulturförderung an.