Produktion digital Movie clapper board

© istockphoto.com/oatjo

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat den Deutschen Kurzfilmpreis 2018 für herausragende Leistungen bei der Produktion von Kurzfilmen verliehen. In ihrer Rede zur Preisverleihung erklärte sie: „Die Innovationskraft einer besonders experimentierfreudigen Filmgattung gilt längst nicht mehr nur als ‚Gesellenstück‘ begabter Filmstudierender, sondern hat sich als eigenständige Darstellungsform mit hohem künstlerischem Anspruch und einer ganz eigenen, ausdrucksstarken Bildersprache etabliert. Nicht umsonst gilt der Kurzfilm als eigenständige Kunstform für etablierte Könner. Kompositionelle Raffinesse, anspruchsvolle Dramaturgie und eine knappe, präzise Erzählweise erfordern immer wieder cineastische Pionierarbeit. Davon profitiert die Filmkunst insgesamt. Der Erfolg deutscher Produktionen ist eine großartige Bestätigung des hohen Niveaus unserer Filmhochschulen.“

In diesem Jahr jährt sich die Produktionsförderung für Kurzfilme durch die Bundesregierung zum 50. Mal. „Es ist für mich ein Herzensanliegen, dass wir auch in Zukunft hochwertige deutsche Kurzfilme sehen werden, die unter fairen Bedingungen hergestellt wurden. Daher werde ich 2019 die Produktionsförderung für Kurzfilme auf bis zu 500.000 Euro verdoppeln. Zugleich verdoppeln wir die Förderhöchstbeträge für die jeweilige Produktion auf bis zu 30.000 Euro. Auch in Zukunft gilt: Der Kurzfilm lebt!“

Der Deutsche Kurzfilmpreis ist der bedeutendste und höchstdotierte Preis für die kurze filmische Form in Deutschland. Die Gewinnerinnen und Gewinner der Kurzfilmpreise erhalten je eine Prämie von 30.000 Euro. Eine Nominierung ist mit 15.000 Euro Prämie verbunden, die auf die Auszeichnungsprämie angerechnet wird. Die Prämie für den Sonderpreis beträgt 20.000 Euro. Alle in diesem Jahr ausgezeichneten Kurzfilme werden 2019 auf der „KURZ.FILM.TOUR - Der Deutsche Kurzfilmpreis. Im Kino.“ deutschlandweit in kommunalen Kinos präsentiert.