Produktion digital Movie clapper board

© istockphoto.com/oatjo

Neue Zahlen der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle zu europäischen Filmkoproduktionen zeigen, dass Koproduktionen international erfolgreicher sind als rein nationale Produktionen: Sie kommen häufiger in ausländische Kinos und erreichen mehr ausländische Zuschauer. Doch die Beteiligung an einer Koproduktion kann durchaus riskant sein und wie eine zerrüttete Ehe in einer chaotischen und schmerzhaften Scheidung enden. Wie also sehen die rechtlichen Sicherheitsmechanismen aus? Wo sind Grundregeln für Koproduktionen in Europa festgeschrieben? Die zum Europarat gehörende Informationsstelle in Straßburg hat zu diesem Thema ihren neuesten Bericht veröffentlicht: Der rechtliche Rahmen für internationale Koproduktionen. Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle ist Teil des Europarats in Straßburg. Als öffentlich-rechtliche Organisation erstellt sie Markt- und rechtliche Analysen zu den Film-, Fernseh- und VoD-Industrien in Europa, wobei sie 41 Länder einbezieht. Die Einrichtung wird vom Creative Europe Programm gefördert.