Produktion digital Movie clapper board

© istockphoto.com/oatjo

Damit künftig mehr zugkräftige Filme aus deutscher Produktion auch mehr Zuschauer ins Kino locken, will Kulturstaatsministerin Monika Grütters gemeinsam mit der Branche die Verfahren und Strukturen der wirtschaftlichen Filmförderung diskutieren. „Dass der Marktanteil deutscher Kinofilme 2018 mit etwa 22 Prozent vergleichsweise stabil geblieben ist, kann uns freuen“, so Grütters. Allerdings seien die Zahlen insgesamt rückläufig. „Ja, wir hatten einen extrem heißen, langen und somit kinounfreundlichen Sommer. Und ja, wir hatten dazu auch noch die Fußball-WM“, räumte die Staatsministerin ein. „Zur Wahrheit gehört aber auch: Wir hatten auch wenige zugkräftige Filme, insbesondere aus Deutschland. Und zur Wahrheit gehört erst recht, dass es an zu wenig Geld in den Fördertöpfen nicht liegen kann, denn die sind gut gefüllt.“

Die Bundesregierung hatte die Produktionsförderung in den vergangenen drei Jahren fast verdreifacht. Das sei auch dringend notwendig, um im internationalen Standortwettbewerb zu bestehen, unterstrich die Kulturstaatsministerin. Gemeinsam mit Produzenten, Produktionsdienstleistern, Filmverleihern und Kinobetreibern möchte sie ausloten, wie ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen der Filmförderung erreicht werden könne. In Bezug auf die schwierige Situation der Kinos selbst forderte die Kulturstaatsministerin zudem klare Regeln, die das Kino als Kulturort schützen. Dies werde nicht nur in der nächsten FFG-Novelle eine wichtige Rolle spielen, sondern darauf ziele auch das im Koalitionsprogramm vereinbarte ‚Zukunftsprogramm Kino‘ ab, betonte Grütters. „Die Kinoleinwand darf nicht zur bloßen Werbeplattform für Video-on-Demand-Produktionen degradiert werden. Und wer von der Förderung profitieren möchte, muss sich an diese Regeln halten.“