Schauspielerin: Dagmar Manzel

© ullstein bild - Lieberenz

Bereits zum dritten Mal hat Kulturstaatsministerin Grütters den Theaterpreis des Bundes an elf Theater in Deutschland verliehen. Bei der Festveranstaltung im Konzertsaal des Theaters Gera wurden die Bühnen für ihr herausragendes Programm ausgezeichnet. In ihrer Rede hob Grütters die einzigartige Theaterlandschaft Deutschlands hervor, in der „man nicht erst in die nächste Großstadt fahren muss, um Theaterkunst auf höchstem Niveau zu erleben.“

119 Theater aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich für den Theaterpreis des Bundes 2019 beworben. Den Theaterpreis des Bundes hatte die Staatsministerin 2015 initiiert, um das Schaffen insbesondere der vielen kleinen und mittleren Bühnen außerhalb der Metropolen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Die Auszeichnung erhalten Schauspielhäuser, die aufgrund ihres künstlerischen Gesamtprogramms, durch außergewöhnliche Produktionen oder durch strukturelle Zukunftsentscheidungen bundesweite Aufmerksamkeit und Wertschätzung erfahren.

Der Preis ist mit einer Prämie von jeweils 75.000 Euro verbunden. Diese ist für die weitere künstlerische Programmarbeit oder für die Verbesserung der künstlerischen Produktionsbedingungen an dem ausgezeichneten Theater vorgesehen. „Auf dass sie auch weiterhin mit Mut zum Experiment irritieren, provozieren, ihren künstlerischen Anspruch auch gegen Demokratieverächter verteidigen und dabei Zweifel wie Widerspruch kultivieren! Denn genau damit beleben sie landauf, landab den demokratischen Diskurs“, so Grütters.