Produktion digital Movie clapper board

© istockphoto.com/oatjo

Die Beteiligung der kreativen Filmschaffenden am wirtschaftlichen Erfolg Gewinn bringender deutscher Kinofilme ist Wirklichkeit geworden. In nicht unerheblichem Maße werden 2019 zum ersten Mal Ausschüttungen nach dem „Ergänzungstarifvertrag Erlösbeteiligung Kinofilm“ an die als Miturheber und Miturheberinnen anerkannten Kreativen der Filmbranche vorgenommen. Dies betrifft auch sechs Filmtonberufe.

Damit tragen die Bemühungen der Berufsvereinigung Filmton um die urheberische Achtung der Tongestaltung nun auch finanzielle Früchte - und das für Einzelne teilweise in deutlich fünfstelliger Höhe. Für die Verteilung der Gelder an die Urheber konnte die vom Bundesverband Schauspiel (BFFS) gegründete Deutsche Schauspielkasse (DESKA) gewonnen werden. Zumindest für den Kinobereich scheint somit endlich das Urhebergesetz (UrhG) erfüllt. Dieses verlangt bereits seit 2002 in den § 32 und § 32a eine angemessene Beteiligung aller Urheberrechtsinhaber des Filmwerks an den Erlösen. Der Ergänzungstarifvertrag gilt für Filme, die ab März 2014 produziert wurden.