EU-Flagge; Quelle: iStock.com/Manuel-F-O

Der Legislativvorschlag der EU-Kommission für das nächste Creative Europe Programm (ab 2021) sieht neben den bestehenden Finanzierungsmöglichkeiten die „sektorale Unterstützung der Musik“ als neues Element zum Nutzen des Musiksektors vor. Im Rahmen der vorbereitenden Maßnahme „Music Moves Europe: Boosting European music diversity and talent“ sind nun zwei neue Ausschreibungen veröffentlicht worden.

Die Ausschreibung zu „Professionalisation and Training“ für junge Musiker und Musikerinnen und music professionals richtet sich an etablierte Trainings-/Ausbildungsanbieter (Institutionen), die einschlägige Fachkenntnisse im Musiksektor oder Partnerschaften zwischen Ausbildung und Musiksektor nachweisen können, sowie an öffentliche oder private Organisationen mit Rechtspersönlichkeit. Ein Vorschlag kann von einem Unternehmen oder einem Konsortium, das aus mindestens zwei juristischen Personen besteht, eingereicht werden. Der maximale Zuschuss pro Projekt beträgt 90.000 Euro, der maximale Kofinanzierungssatz beträgt 80 Prozent. Bewerbungsfrist: 31. Oktober 2019

Die zweite Ausschreibung zur „co-operation of Small Music Venues“ richtet sich an öffentliche oder private Einrichtungen mit Rechtspersönlichkeit, die entweder gemeinnützig, Behörden oder Unternehmen sind. Einreichen können Konsortien aus Einzelunternehmen aus mindestens zwei verschiedenen förderfähigen Ländern, die einen kleinen Musik-Veranstaltungsort betreiben (Kapazität bis zu 400 Menschen), oder von Konsortien, die nicht unbedingt aus verschiedenen förderfähigen Ländern stammen, von denen mindestens eines einen Musik-Veranstaltungsort mit einer Kapazität von bis zu 400 Menschen betreibt. Der maximale Zuschuss beträgt 70.000 Euro, der maximale Kofinanzierungssatz 90 Prozent. Bewerbungsfrist: 15. November 2019.