Wappen Sachsen-Anhalt

© stk.sachsen-anhalt.de

Sachsen-Anhalt entwickelt sich verstärkt zu einem Hotspot für innovative Start-ups und junge Unternehmen, die neben Computer- und Videospielen auch Software für industrielle Anwendungen entwickeln. Allein im Bereich der Consumer Electronics sind bereits heute nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit landesweit mehr als 1600 Beschäftigte tätig, im Bereich Software & IT-Services sind es knapp 8000.

Sachsen-Anhalt wird sich deshalb in diesem Jahr erstmalig an der weltgrößten Computer- und Videospielemesse Gamescom in Köln mit einer eigenen Landespräsentation beteiligen. Das Land möchte dort auch die Förderbedingungen vorstellen. So fördert das Wirtschaftsministerium seit November 2018 über das Programm „Sachsen-Anhalt DIGITAL“ unter anderem die Entwicklung interaktiver Inhalte und audiovisueller Medienproduktionen wie Apps und Websites (Richtlinie „Digital Creativity“) sowie die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle und die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und Geschäftsabläufen (Richtlinie „Digital Innovation“) von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Aufgrund hoher Nachfrage - auch aus der Games-Branche - wurde das Programm erst im Mai 2019 um 25,2 Millionen Euro auf insgesamt rund 40 Millionen Euro bis 2021 aufgestockt. Gegenwärtig unterstützt Sachsen-Anhalt über seine IBG Beteiligungsgesellschaft Start-ups (u.a. der Games-Branche) mit Venture Capital. 15 Aussteller aus Sachsen-Anhalt werden sich zudem auf der Gamescom präsentieren.