Virtual Reality System Allows Full-Body Interaction

© gettyimages.de/William Thomas Cain

Die noch junge Technologie scheint der Nische allmählich zu entwachsen. So stiegen die hierzulande mit Virtual-Reality (VR) erzielten Erlöse im vergangenen Jahr auf ein Volumen von 116 Millionen Euro. Das entsprach einem Plus von 38 Prozent im Vergleich zu 2017. Der größte Anteil entfiel dabei mit 62 Millionen Euro auf die Gaming-Branche - relativ gesehen war das ein Anstieg von 31 Prozent. Dahinter folgten mit 43 Millionen Euro (plus 48 Prozent) die Erlöse aus dem Verkauf von Virtual-Reality-Videos. Die Zeichen mehren sich, dass Virtual Reality zu einer Technologie für den Massenmarkt heranwachsen könnte.

Die zunehmende Akzeptanz bei den Anwendern wiederum inspiriert die Gaming-Anbieter. Entsprechend positiv fällt auch die Prognose für die nächsten Jahre aus. So ist in der Virtual-Reality-Auskopplung des PwC-„Global Entertainment and Media Outlook 2019-2023“ von einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 19 Prozent die Rede. Damit lägen die hierzulande mit VR erzielten Erlöse in vier Jahren schon bei 280 Millionen Euro.