Produktion digital Movie clapper board

© istockphoto.com/oatjo

Produktions- und Verleihfirmen können ihre Filme für das Auswahlverfahren zum Deutschen Filmpreis 2020 einreichen. Teilnahmeberechtigt am dreistufigen Auswahlverfahren sind deutsche Spiel- und Kinderfilme, die mit mindestens fünf Kopien zwischen dem 1. Dezember 2018 und dem 28. Mai 2020 in den deutschen Kinos gestartet sind bzw. starten werden. Bei Dokumentarfilmen gilt für das gleiche Zeitfenster die Voraussetzung, dass sie mindestens 35 Tageseinsätze im regulären Kinoprogramm vorweisen können. Die eingereichten und zugelassenen Filme werden im Dezember und Januar von den Vorauswahlkommissionen im Kino gesichtet. Die vorausgewählten Dokumentarfilme werden am 16. Dezember 2019 bekannt gegeben, die vorausgewählten Spiel- und Kinderfilme werden am 7. Januar 2020 veröffentlicht. Welche der vorausgewählten Filme und Filmschaffenden dann nächstes Frühjahr ins Rennen um eine Lola gehen, entscheidet sich bei der Nominierungsbekanntgabe am 11. März. Eines steht dabei schon fest: Es gibt eine Kategorie mehr als in den Vorjahren. Erstmalig wird 2020 eine Lola für „Beste visuelle Effekte und Animation“ verliehen. Bewerbungsfrist: 17. Oktober 2019.