Leere Stühle im Kinosaal

© stock.adobe.com - volf anders

Der Bremer Senat für Kultur hatte zu Beginn der Corona-Pandemie zur Unterstützung freischaffender Künstlerinnen und Künstler ein Soforthilfeprogramm aufgelegt. In zwei Tranchen standen dafür insgesamt 1,25 Millionen Euro zur Verfügung. Ohne das Senatsprogramm, welches zum 31. August ausgelaufen ist, hätten Kulturakteure in Bremen, die wegen der Einnahmeausfälle in wirtschaftliche Not geraten, sofort Grundsicherung beziehungsweise Arbeitslosengeld II beantragen müssen. Insgesamt konnten in der ersten Phase 287 und in der zweiten Phase 182 Künstler und Künstlerinnen unterstützt werden. An die Stelle des Sofortprogramms soll in Kürze nun eine umfangreiche Produktionsförderung in Form von Projekten und Stipendien für soloselbständige Kulturschaffende treten. In begründeten Ausnahmefällen könnte zudem auch weiterhin Unterstützung gemäß des Soforthilfeprogramms gewährt werden. Der Senat hatte den Senator für Kultur am 1. September 2020 beauftragt, ein weiteres Unterstützungsprogramm vorzulegen. Die genauen Modalitäten des neuen Programms werden nun erarbeitet und dann den Gremien zur Beschlussfassung zugeleitet.