Deutschlandkarte; Quelle: BMWi

Mehrere Hundert gemeldete Fälle von sexueller Belästigung im deutschen Kultur- und Medienbereich und über 700 Beratungsgespräche - das war im September 2020 die beunruhigende Bilanz der ersten 24 Monate der Vertrauensstelle Themis e.V. Zugleich bestätigten die Zahlen die Notwendigkeit einer solchen Einrichtung. Im Jahr 2018 war die unabhängige Beratungsstelle im Zuge der #MeToo-Debatte auf Initiative mehrerer Brancheneinrichtungen der Film-, Fernseh- und Theaterbranche eingerichtet worden. In einem geschützten Rahmen bietet die Themis professionelle juristische und psychologische Beratung für Menschen, die in der Kultur- und Medienbranche Erfahrungen mit sexualisierter Belästigung, Gewalt bzw. mit Machtmissbrauch gemacht haben. Zudem können sich Arbeitgeber dort über wirksame Präventionsmaßnahmen informieren und an Präventionsworkshops teilnehmen.

Die Staatsministerin für Kultur und Medien stellt bis Mai 2021 insgesamt 300.000 Euro für den Aufbau und die Anlaufphase des Beratungsangebotes zur Verfügung. Wie Monika Grütters nun bekanntgab, soll die Themis Vertrauensstelle danach für eine weitere Förderperiode Unterstützung aus dem Kulturetat erhalten.