Leere Stühle im Kinosaal

© stock.adobe.com - volf anders

Das Künstlersozialversicherungsgesetz bietet Künstlerinnen und Künstlern, denen derzeit Aufträge wegbrechen, Möglichkeiten, auch die Kosten zu reduzieren. Es besteht jederzeit die Möglichkeit, die veränderte Einkommenserwartung an die KSK zu melden. Bestehen akute Zahlungsschwierigkeiten, können individuelle Zahlungserleichterungen gewährt werden. Hierzu folgen in Kürze weitere Informationen. Wer keine Einnahmen erzielen kann, weil z. B. Konzerte oder Ausstellungen abgesagt werden, hat zudem die Möglichkeit, ALG II zu beantragen. Ansprechpartner ist das jeweils zuständige Jobcenter oder, für die Bewilligung von Arbeitslosengeld I, die Agentur für Arbeit.

Um Missverständnissen vorzubeugen, möchte die KSK darauf hinweisen, dass die Künstlersozialkasse keine Zahlstelle für Entschädigungen oder Ausfallhonorare ist