EU-Flagge; Quelle: iStock.com/Manuel-F-O

Der Luxemburger Verein Séibühn startet einen Projektaufruf für sein „Water Walls Festival“ am Stauwerk der Esch. Der Verein sucht zur szenischen Gestaltung der fünf Staumauern und -wehre Gesamtkonzepte, die sowohl als dauerhafte Land Art als auch als Bühne für darstellende Kunst dienen sollen. Anlässlich des ab 2021 im zweijährlichen Turnus geplanten „Water Walls Festival“ ruft der gemeinnützige Theaterverein Séibühn unter dem Projekttitel „Natural Borders“ zur Einreichung von Entwürfen auf. Dabei sind nur Teams zugelassen, bei denen ein Teil die visuelle Gestaltung jeweils eines Platzes an den Staudämmen und Wehren übernimmt. Die zweite Teamhälfte bespielt diese Installation im Rahmen des Festivals dann inhaltlich. Ziel ist es, die Kunstwerke als dauerhafte Land Art zu gestalten und mit einem Rundweg zu verbinden. Bei jedem Team müssen Luxemburger mit dabei sein. Bis zum 1. November 2020 können die Gesamtkonzepte eingereicht werden.