Deutschlandkarte; Quelle: BMWi

Die Gewinnerinnen und Gewinner des Projektes „Gesellschaft der Ideen“, dem deutschlandweiten Wettbewerb für Soziale Innovationen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), arbeiten am nächsten Meilenstein ihrer Projekte. Das Ziel der laufenden Konzeptphase ist die Vernetzung und Kooperation mit starken wissenschaftlichen Partnerinnen und Partnern. Denn nur zehn der 30 prämierten Ideen werden im Sommer 2021 in die nächste Runde gewählt. Dort erwartet diese eine weitere Förderung in einer rund zweijährigen Erprobungsphase und mit bis zu 200.000 Euro.

Gesellschaftliche Herausforderungen erfordern Soziale Innovationen …
Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie hat sich der Alltag vieler Menschen nachhaltig verändert. Zuvor schon bestehende gesellschaftliche Herausforderungen wie die Digitalisierung, Strukturwandel und die Klimakrise treten noch einmal deutlicher hervor. Um diese konkret zu lösen braucht es mutige und kreative Ideen aus der Mitte der Gesellschaft, die für Wirtschaft, Politik und Wissenschaft wichtige Impulse liefern.

… und soziale Innovationen brauchen wissenschaftliche Expertise
Der Austausch und die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen bietet den Innovatorinnen und Innovatoren den nötigen Lern- und Experimentierraum für die Weiterentwicklung ihrer Ideen. Die Vernetzung der ausgezeichneten Projekte mit Expertinnen und Experten ist daher ein entscheidender Schritt im Rahmen des Wettbewerbes. Durch die Kooperationen sollen tragfähige Konzepte zur nachhaltigen Umsetzung der Sozialen Innovationen entwickelt werden.