Produktion digital Movie clapper board

© istockphoto.com/oatjo

Der Bund stellt aus dem Zukunfts- und Rettungsprogramm NEUSTART KULTUR weitere 19 Millionen Euro für den Ausfallfonds zur Abfederung pandemiebedingter finanzieller Risiken bei der Kinofilm- und HighEnd-Serienproduktion bereit. Damit erhöht sich der Bundesanteil an dem Fonds auf bis zu 69 Millionen Euro. Hinzu kommen rund 31 Millionen Euro der Länder. Insgesamt stehen damit für die Abfederung pandemiebedingter finanzieller Risiken bei Kinofilm- und Serienproduktionen in Deutschland nun bis zu 100 Millionen Euro zur Verfügung.

Parallel zur Mittelaufstockung wird der abgedeckte Drehzeitraum zunächst um drei Monate bis zum 30. September 2021 verlängert, soweit die jeweilige Produktion mit Bundesmitteln finanziert ist. Auch die am Ausfallfonds beteiligten Länder prüfen bzw. beabsichtigen die Verlängerung des abgesicherten Drehzeitraums bis zum 30. September 2021.

Der Ausfallfonds wird durch die Filmförderungsanstalt (FFA) unter Einbindung externer Expertise der Versicherungswirtschaft abgewickelt.