Deutschlandkarte; Quelle: BMWi

Die Bundesregierung hat umfangreiche Hilfen für Künstler und Kreative aufgelegt - denn die Folgen der Corona-Pandemie treffen sie besonders hart. Das Rettungspaket Neustart Kultur wurde verlängert. Auch gibt es wirtschaftliche Hilfsprogramme und weitere Förderleistungen, von denen auch Kulturschaffende profitieren. Die Schwerpunkte im Überblick:

Neustart Kultur
Die Bundesregierung hat mit „Neustart Kultur“ im Sommer 2020 ein Rettungs- und Zukunftsprogramm in Höhe von seinerzeit einer Milliarde Euro aufgelegt, um den Kulturbetrieb und die kulturelle Infrastruktur dauerhaft zu erhalten. Nachdem die Mittel Ende 2020 bereits weitgehend ausgeschöpft waren, hat die Bundesregierung Anfang Februar eine weitere Milliarde Euro für Neustart Kultur bereitgestellt. Hier liegt der Schwerpunkt der Förderungen auf Hilfen für individuelle Künstlerinnen und Künstler insbesondere durch Stipendienprogramme. Außerdem werden erfolgreiche Förderlinien fortgesetzt, ausgebaut und um rund 15 neue Programme ergänzt.

Überbrückungshilfe III
Die Überbrückungshilfe III unterstützt betroffene Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufliche darin, die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bewältigen. Sie gilt von Januar bis zunächst Juni 2021 und greift auch rückwirkend bei Umsatzrückgängen für die Monate November und Dezember 2020. Mit den Anpassungen im Januar 2021 wurden die Überbrückungshilfen III vereinfacht und aufgestockt sowie einem größeren Kreis an Antragstellerinnen und Antragstellern zugänglich gemacht. Für die Veranstaltungs- und Kulturbranche wurden Sonderregelungen eingeführt. Ab April 2021 wurde die Überbrückungshilfe III erneut erweitert.

Neustarthilfe
Dieses Instrument der Überbrückungshilfe III richtet sich an alle Betroffenen, die keine betrieblichen Fixkosten geltend machen können und bietet ihnen finanzielle Entlastung durch eine einmalige Betriebskostenpauschale. in Höhe von bis zu 7.500 Euro. Damit richtet sich die Neustarthilfe insbesondere an Soloselbständige und kurz befristet Beschäftigte im Bereich der darstellenden Künste, wie zum Beispiel nicht fest angestellte Schauspielerinnen und Schauspieler. Sie kann für den Zeitraum Januar bis Juni 2021 beantragt werden.