Produktion digital Movie clapper board

© istockphoto.com/oatjo

Die Corona-Pandemie hatte auch erhebliche Auswirkungen auf die Referenzförderung der Filmförderungsanstalt (FFA), einem für die deutsche Filmwirtschaft essenziellen Finanzierungsinstrument.

Nachdem die Kinos ab Mitte März 2020 ganz geschlossen waren oder nur mit einer sehr reduzierten Auslastung spielen konnten, haben Filme, die in dieser Zeit ausgewertet wurden, nur einen Bruchteil der Referenzpunkte für die Besuchszahlen erwerben können, wie es in einem normalen Jahr möglich gewesen wäre. Dies führte auch zu erheblichen Verwerfungen bei Filmen, die im pandemiefreien Teiljahr und solchen, die im pandemischen Teiljahr gestartet sind.

Die FFA wirkt dem entgegen, indem sie - in Ergänzung der gesetzlichen Regelungen und zum Ausgleich der pandemiebedingten Verwerfungen - im Wirtschaftsjahr 2021 eine einmalige strukturelle Sonderförderung für das Kinojahr 2020 für solche Filme zur Verfügung stellt, deren Verwertung von den pandemiebedingten Einschränkungen erheblich betroffen sind. Der Ausgleich erfolgt auf Basis der Referenzpunktwerte und des Fördervolumens eines pandemiefreien Durchschnittsjahres durch entsprechende Auffüllungen. Die Antragsfrist für die einmalige Referenz-Sonderförderung Produktion und Verleih endet am 28. Juni.