Deutschlandkarte; Quelle: BMWi

Die coronabedingten Schließungen und Beschränkungen dauern in einigen Branchen weiter an. Die Bundesregierung verlängert deshalb die Überbrückungshilfen für betroffene Unternehmen und Soloselbstständige bis zum 30. September 2021 als Überbrückungshilfe III Plus.

Die bewährten Förderbedingungen werden in der Überbrückungshilfe III Plus beibehalten. Neu hinzu kommt die Restart-Prämie, mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu den Personalkosten erhalten können. Die Neustarthilfe wird ebenfalls bis zum 30. September 2021 als Neustarthilfe Plus weitergeführt

„Die Verlängerung und Erweiterung der Überbrückungshilfe III ist gerade für Künstlerinnen und Künstler eine gute Nachricht. Es freut mich vor allem, dass wir im Kabinett auch eine Aufstockung der Neustarthilfe beschlossen haben: Solo-Selbständige, unständig Beschäftigte und kurz befristet Beschäftigte in darstellenden Künsten können nun bis zu 12.000 Euro erhalten. Das ist eine Ermutigung für viele Kreative, die auch weiterhin stark unter den Auswirkungen der Pandemie zu leiden haben.

Die Überbrückungshilfe III ist einer von drei wichtigen Schutzschirmen für die Kultur. Sie wird ergänzt durch die zwei Kulturmilliarden des Programms NEUSTART KULTUR, das fit macht für die Zeit nach der Pandemie. Dazu kommt der Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen, der wirtschaftliche Risiken für Veranstalter abdeckt. Diese Hilfen sind Ausdruck der Wertschätzung der Bundesregierung für Kunst und Kultur“, sagt Kulturstaatsministerin Monika Grütters.