Schauspielerin: Dagmar Manzel

© ullstein bild - Lieberenz

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat in der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg zum vierten Mal den Theaterpreis des Bundes an kleine und mittlere Theater vergeben. Die elf Preisträgerinnen und Preisträger wurden von einer Fachjury aus 76 Bewerbungen ausgewählt.

Jede Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 75.000 Euro verbunden, das die Preisträgerinnen und Preisträger für ihre künstlerische Programmarbeit oder für die Weiterentwicklung der künstlerischen Produktionsbedingungen verwenden können. Die Staatsministerin für Kultur und Medien betonte, „dass Theater auch während des Lockdowns den Austausch mit ihrem Publikum ermöglicht und ein beachtliches Stück Theatergeschichte geschrieben hätten. Dieser Beitrag zum kulturellen Leben unter Pandemiebedingungen soll der Theaterpreis des Bundes in besonderer Weise würdigen.“

Folgende Theater wurden mit dem Theaterpreis des Bundes 2021 ausgezeichnet:

  • Jahrmarkttheater, Altenmedingen
  • LOT-Theater, Braunschweig
  • WUK Theater Quartier, Halle
  • Theater an der Glocksee, Hannover
  • Theaterhaus G7, Mannheim
  • Schlosstheater Moers
  • Theater an der Ruhr, Mülheim a.d. Ruhr
  • HochX Theater und Live Art, München
  • Das Papiertheater, Murnau
  • Salzlandtheater Staßfurt
  • Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester