Deutschlandkarte; Quelle: BMWi

k3d ist ein offenes Bündnis von führenden privatwirtschaftlichen Interessenvertretungen – sie versteht sich als Sprachrohr der Schlüsselbranche für gesellschaftlichen und ökonomischen Wandel.

Als Impulsgeberin für Politik und Regierung auf Bundes-, Länder- und EU-Ebene entwickelt das Bündnis übergeordnete Positionen, Stellungnahmen und Forderungen zu kultur-, medien- und wirtschaftspolitischen Fragestellungen.

Im Zuge der Corona-Pandemie haben relevante Branchenakteurinnen und -akteure ihre Kräfte gebündelt, um auch über die Pandemie hinaus die Sichtbarkeit des Wirtschaftszweigs zu gewährleisten und dessen politischer Ansprechpartner zu sein. Die Allianz versteht sich zudem auch als Bündnis, das die Relevanz dieses Wirtschaftszweiges in der öffentlichen Wahrnehmung verdeutlicht und gesellschaftlich vermittelt.

Die k3d ist getragen von dem Verständnis, sich auch mit anderen Marktteilnehmern auszutauschen und damit situationsabhängig die Sicht der Branchenakteure in ihrer Gesamtheit zu reflektieren. Sie hat keine feste Verbandsstruktur und strebt auch nicht die Position eines Dachverbandes an. Vielmehr werden gemeinsame Themen gemeinschaftlich nach außen getragen, wobei jeder Verband dabei vorrangig die Interessen seiner Mitglieder vertritt und für diese spricht.