Reporter mit  Mikrophonen

© fotolia.com/wellphoto

Journalismnfund, eine europäische Nonprofit-Organisation aus Brüssel, schreibt Forschungsstipendien für investigative Umweltjournalistinnen und Journalisten aus.

Während Nachrichtenmedien und Redaktionen immer noch überwiegend national agieren, überschreiten die meisten Machtstrukturen und gesellschaftlichen und ökologischen Probleme nationale Grenzen. Dieses Förderprogramm für umweltjournalistische Themen richtet sich daher an grenzüberschreitende Teams von investigativen Journalistinnen und Journalisten sowie Nachrichtenredaktionen. Ihr Ziel: Illegale, bislang unveröffentlichte und unregulierte Missstände in der Natur, die europäische Angelegenheiten betreffen - sei es innerhalb oder außerhalb Europas. Es geht darum, diese Missstände zu untersuchen und zu dokumentieren.

Grenzüberschreitende Teams von mindestens zwei professionellen Journalistinnen und Journalisten sowie Nachrichtenagenturen können einen Vorschlag für eine journalistische Recherche zu einem Thema einreichen, das die Umwelt betrifft und einen Bezug zu Europa hat. Die erste Antragsfrist endet am Mittwoch, den 27. Oktober 2021 um 12 Uhr MESZ (mittags Brüsseler Zeit). Die nachfolgende Bewerbungsfrist endet am 27. Januar 2022.