Flagge der Ukraine illustriert

© AdobeStock/simbos

Infolge des Krieges in der Ukraine fliehen bildende Künstlerinnen und Künstler aus ihrer Heimat und kommen nach Deutschland. Hier benötigen sie Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten.

Das Sonderförderprogramm „Residenzen für bildende Künstler:innen aus der Ukraine“ unterstützt Einrichtungen des Kunstbetriebs, die Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten für aus der Ukraine geflüchtete qualifizierte bildende Kunstschaffende anbieten.

Die geförderten Einrichtungen erhalten eine monatliche Pauschale von bis zu 1.000 Euro für künstlerische Betreuung und Betriebskosten. Zusätzlich erhalten die Künstlerinnen und Künstler ein monatliches Stipendium von je 1.500 Euro, das über die Einrichtungen ausgezahlt wird.

Antragsberechtigt sind Künstlerhäuser, Atelierhäuser, Kunstvereine, Kommunen und Einrichtungen des Kunstbetriebs, die Arbeits- und Wohnräume zur Verfügung stellen. Über die Förderungen entscheidet die Kommission zur Vergabe der Förderprogramme für Kunstvermittler:innen, Ausstellungen und Publikationen. Die Jury trifft ihre Förderentscheidung voraussichtlich im September 2022.

Das Programm wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien mit bis zu 500.000 Euro unterstützt. Die Mittel stammen aus dem Sonderhaushalt „Ukraine“.