Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis ist einer der ältesten Filmpreise Deutschlands. Seit 2008 ist der Wettbewerb Bestandteil der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung. Er wird jährlich vom Bundeswirtschaftsministerium ausgeschrieben. Ziel des Filmpreises ist es, audiovisuelle Produktionen zu fördern, die Aspekte der Wirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland beleuchten und für eine breite Öffentlichkeit interessant aufbereiten. Insbesondere soll die Bedeutung der Wirtschaft für den Standort, die Innovationskraft und das Zusammenleben in Deutschland erfahrbar gemacht werden. Außerdem sollen Innovationen aus und für die Filmwirtschaft sowie die (journalistische) Wissensvermittlung über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge in der deutschen Gesellschaft gefördert werden. Und der Wettbewerb hat das Ziel, zur Professionalisierung der Künstler und Kreativen der Filmbranche beizutragen.

Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis wird in den folgenden fünf Kategorien vergeben:

  1. Wirtschaft gut erklärt
  2. Wirtschaft gut präsentiert
  3. Innovative Produktion
  4. Nachwuchsfilme
  5. Jurypreis (Themenschwerpunkt 2019: „Nachhaltigkeit“)

Jedes Jahr reichen zahlreiche Agenturen, Industrie- und Handelsunternehmen, Filmproduktionen und Kreative ihre Filme rund um das Thema Wirtschaft ein. Eine unabhängige Jury wählt aus den eingereichten Beiträgen in den jeweiligen Kategorien die überzeugendsten Werke aus, die dann bei der Preisverleihung in Berlin gewürdigt werden. Innerhalb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie betreut das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als hauptverantwortliche Geschäftsstelle den Wettbewerb und dient als erster Ansprechpartner.

Bis zum 26. Mai können Wettbewerbsbeiträge für den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis 2019 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle www.bafa.de eingereicht werden.